Kaesler Forum 2019 zur Kraft der Aromen

Unter dem Motto „The Power of Flavours“ veranstaltete Kaesler Nutrition vom 8. bis 9. Mai 2019 das erste Kaesler Forum zur Rolle von Aromen in der Ernährung von Tier und Mensch. Mehr als 150 führende Wissenschaftler und Industrievertreter kamen auf Einladung Kaesler Nutritions in den Hapag-Hallen Cuxhaven zusammen, um das wirtschaftliche und biologische Potential von Geschmacks- und Geruchsstoffen in der Ernährungsindustrie zu ergründen. Mit dem neuartigen Veranstaltungskonzept engagiert sich der norddeutsche Ernährungsexperte nun verstärkt als verbindende Instanz zwischen Grundlagenforschung, angewandter Wissenschaft und Industrie. Als forschender Mittelständler verfügt Kaesler Nutrition selbst über ein renommiertes R&D Department, das entscheidend für die biotechnologischen Innovationen des Unternehmens ist und in der Produktentwicklung auf ein unabhängiges Wissensnetzwerk aus internationalen Forschungseinrichtungen setzen kann.

Björn Thümler, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, würdigte in seiner Eröffnungsrede persönlich den Einsatz von Kaesler Nutrition für den Forschungsstandort Niedersachsen. Dass Kaesler Nutrition führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Aromen heute in Cuxhaven mit der Industrie zusammenbringe, sei ein gutes Beispiel dafür, dass universitäre Wissenschaft und angewandte Forschung zusammenarbeiten müssen, um eine internationale Vorreiterrolle einzunehmen. Den hohen Anspruch der Fachtagung verdeutlicht ein Blick auf das zweitägige Veranstaltungsprogramm, durch das die britische Wissenschaftsjournalistin, Physikerin und frühere Times-Kolumnistin Anjana Ahuja führte.

Prof. Dr. Kai-Markus Müller, Experte für sensorisches Marketing an der Hochschule Furtwangen, setzte sich im Rahmen der ersten von vier Sessions mit dem Einfluss von Aromen auf Konsumentscheidungen auseinander. Volkmar Heitman, der sich als Geschäftsführer von Duftleben mit Multisensory-Marketing beschäftigt, berichtete aus der Praxis über den Einsatz von Gerüchen auf Verkaufsflächen.

Session 2 zielte auf den Einsatz von Aromen in der Fütterung von Nutztieren ab. Dr. Anna Wessels referierte über die Funktion von Aminosäureprofilen zur gezielten Steuerung des Appetites und der Nahrungsaufnahme. Ihr Kollege Dr. David Solà-Oriol von der Universitat Autónoma de Barcelona zeigte, wie Aromen in der Absetzphase eingesetzt werden können, um Stress und eine geringere Futteraufnahme von Jungtieren zu reduzieren.

In Session 3 drehte sich dann alles um die physiologischen Nebeneffekte von sekundären Pflanzen- und Aromastoffen. Dr. Dietmar Krautwurst, Privatdozent am Leibnitz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie, referierte über den Einfluss von Aromastoffen, Fettsäuren, Süßstoffen und sekundären Pflanzenstoffen auf das Immunsystem und den Gastrointestinaltrakt. Prof. Dr. Rudolf Bauer, der an der Karl-Franzens-Universität Graz den Lehrstuhl für Pharmakognosie innehat, beschäftigte sich im nachfolgenden Vortrag mit den entzündungshemmenden und immunmodulierenden Wirkungen von Sekundärmetaboliten in Arzneipflanzen. Thematisch abgerundet wurde der Programmpunkt von Prof. Dr. Michael Blaut vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung, der den Einfluss der Ernährungszusammensetzung auf das Darmmikrobiom diskutierte.

Den thematischen Abschluss bildeten am zweiten Tag die biologischen Voraussetzungen chemischer Sinneswahrnehmungen. Prof. Dr. Ivan Manzini, Experte für Tierphysiologie und Molekulare Biomedizin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, referierte über die Ausbildung, Funktionsweise und Regenerationsfähigkeit von Geruchsrezeptoren bei Wirbeltieren. Dr. Tristram Wyatt schloss in seinem Vortrag thematisch mit der Funktion von Pheromonen in der Rinderzucht und im Verhalten von Elterntieren an. Warum der Geruchssinn bei einigen Tieren im Evolutionsprozess auf der Strecke blieb, andere mit einem feinsinnigen olfaktorischen System ausgestattet sind und welche Rolle hierbei Ernährungsgewohnheiten spielten, beleuchtete Dr. Peihua Jiang, Mitarbeiter am Monell Chemical Sense Center.

Dr. Bruno Kaesler, Geschäftsführer der Kaesler Nutrition GmbH, bedankt sich bei den Organisatoren, den Vortragenden und den zahlreichen Teilnehmern für das gelungene Symposium. „Mit dem Kaesler Forum 2019 ging es uns insbesondere darum, eine Brücke zwischen den führenden Experten auf dem Feld der Aromen und unseren eigenen Forschungsaktivitäten zu schlagen. Damit schaffen wir eine wichtige Voraussetzung, um unseren Kunden effektive, wirtschaftliche und qualitätsgeprüfte Feed-Additive anbieten zu können.“