Prof. Michael Blaut, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Ernährung und das Darmmikrobiom in Gesundheit und Krankheit

 

Zusammenfassung:

Professor Blauts Vortrag diskutiert die Zusammenhänge zwischen Ernährung, dem Darmmikrobiom und der Gesundheit. Besonders hervorgehoben wird dabei der Einfluss von den Bestandteile der Nahrung auf die Zusammensetzung des Mikrobioms haben, die Aktivierung von Polyphenolen durch die intestinellen Bakterien und der Einfluss bakteriell produzierter Metabolite auf die Physiologie des Wirts und die Konsequenzen auf seine Gesundheit. In jüngster Zeit wurde es zunehmend bekannt, dass die mikrobielle Umwelt nicht nur einen Einfluss auf die Verdauungsleistung hat, sondern die Stoffwechselprodukte auch andere Organe beeinflussen und somit direkt der Vorbeugung von Krankheiten helfen können. Die Ernährung hat hierbei den wohl größten Einfluss auf die Zusammensetzung des Darmmikrobioms und die Auswahl der Nahrungsmittel ist dabei eine wichtige Stellschraube.

 

Biografie:

Professor Blaut studierte Biologie an der Universität Göttingen, wo er zunächst sein Diplom und später die Doktorwürde in Mikrobiologie erhielt. Nach einem postdoktoralen Aufenthalt an der Universität California in Los Angeles kehrte er nach Göttingen zurück, wo er eine Arbeitsgruppe am mikrobiologischen Institut leitete und habilitierte. Er folgte einem Ruf als Professor in gastrointestineller Mikrobiologie am Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Potsdam und ist Leiter der Abteilung Gastrointestinelle Mikrobiologie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE). Seine Forschung widmet sich dem Verständnis der Zusammenhänge des Mikrobioms im Magen-Darm-Trakt und ernährungsbedingter Krankheiten. Ziel ist es die Molekulare Basis ernährungsbedingter Krankheiten zu verstehen und neue Strategien zur Vorbeugung und Behandlung durch Ernährungsempfehlungen zu geben. Nebenbei ist er Mitglied vieler wissenschaftlicher Räte, Mitherausgeber verschiedener Fachzeitschriften und im Beiräten zur Vergabe von Forschungsgeldern in Europa und in den Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Publikationen:

• Woting, A., Pfeiffer, N., Loh, G., Klaus, S., Blaut, M.: Clostridium ramosum promotes high-fat diet-induced obesity in gnotobiotic mouse models. mBio 5(5):e01530-14 (Open Access) (2014).
• Woting A, Pfeiffer N, Hanske L, Loh G, Klaus S, Blaut M. Alleviation of high fat diet-induced obesity by oligofructose in gnotobiotic mice is independent of presence of Bifidobacterium longum. Mol Nutr Food Res. 2015; 59:2267-2278.
• Mandić AD,Woting A, Jaenicke T, Sander A, Sabrowski W, Rolle-Kampcyk U, von Bergen M, Blaut M. Clostridium ramosum regulates enterochromaffin cell development and serotonin release Sci Rep. 2019. In press
• Ring C, Klopfleisch R, Dahlke K, Basic M, Bleich A, Blaut M. Akkermansia muciniphila strain ATCC BAA-835 does not promote short-term intestinal inflammation in gnotobiotic interleukin-10-deficient mice. Gut Microbes. 2018; 1-16
• Braune A, Engst W, Elsinghorst PW, Furtmann N, Bajorath J, Gutschow M, Blaut M. Chalcone isomerase from Eubacterium ramulus catalyzes the ring contraction of flavanonols. J Bacteriol. 2016; 198:2965-2974.
• Braune A, Blaut M (2018) Catenibacillus scindens gen. nov., sp. nov., a C-deglycosylating human intestinal representative of the Lachnospiraceae. Int J Syst Evol Microbiol 68:3356-3361 Braune A, Blaut M. Evaluation of inter-individual differences in gut bacterial isoflavone bioactivation in humans by PCR-based targeting of genes involved in equol formation. J Appl Microbiol. 2018; 124:220-223
.